Seife selber machen

Seife selber machen, die Anleitung zur Seifenherstellung

Seife selber machen, das titelbild zur Anleitung Seife sieden

Selbstgemachte Seife ist ein originelles Geschenk, ein interessanter chemischer Prozess und nicht so schwierig herzustellen, wie man sich das vorstellt. Die Herstellung von Seife zu Hause ist weit verbreitet und beliebt. Sie können Ihre selbstgemachten Seifen mit unterschiedlichen Farben und Düften versetzen ohne dass Sie allergene Zutaten befürchten müssen. Sie können Ihre Seife auch leicht überfetten, so dass sie Ihrer Haut beim Waschen das für die Haut so wichtige Fett zurückgibt. Sie können die Seife auch in beliebige Formen gießen und so wirklich hübsche und individuelle Seifenstücke herstellen. Der Fantasie sind fast keine Grenzen gesetzt.
Bei strenger Einhaltung der beschriebenen Sicherheitsmaßnahmen kann man Seife gut zu Hause in der Küche herstellen. Seife Sieden ist aber keine Bastelei, die man mit Kindern machen sollte, da mit der stark ätzenden Natronlauge hantiert wird! Natronlauge darf keinesfalls in Kontakt mit den Augen und mit der Haut kommen! Auch verdünnte Natronlauge kann die Hornhaut angreifen und zur Erblindung führen. Wenn man die unten beschriebenen Sicherheitsmaßnahmen einhält, den ganzen Prozess gut vorbereitet und die Zutaten abgewogen zu Hand hat lässt sich Seife schnell und einfach herstellen.

Für das Herstellen der Seife nach unserem Rezept brauchen Sie etwa eine Stunde. Danach sollte die Seife am besten einige Tage in der Form und noch einige Wochen ohne Form trocknen und härten.

Sicherheitshinweise zur Seifenherstellung


Diese Anleitung beschreibt das Seife Sieden mit Natron Lauge (NaOH).

Es ist erforderlich Schutzhandschuhe, Schutzbrille und Schutzbekleidung zu tragen. Sollte trotzdem ein Spritzer auf die Haut kommen, sofort gründlich mit Wasser abspülen. Sollte ein Spritzer ins Auge geraten, sofort unter laufendem Wasserstrahl das Auge spülen und einen Arzt aufsuchen.

Bitte lassen Sie sich beim Kauf der Natronlauge das Sicherheitsdatenblatt übergeben und beachten Sie die Sicherheitshinweise gründlich und gewissenhaft.

Wir übernehmen keinerlei Haftung für Verletzungen, die Seifenherstellung geschieht auf eigene Gefahr.

Ein Sicherheitsdatenblatt für Natriumhhydroxid/Ätznatron erhalten Sie hier.

Seife selber machen nur mit Schutzbekleidung wegen der Natronlauge.

Seife selber machen, die Vorbereitungsarbeiten


seifesieden-leicht-gemacht-die-zutaten

NaOH kaufen Sie in der Apotheke oder in der Drogerie (nicht in Drogeriemärkten), erklären Sie dass Sie selber Seife herstellen wollen.

Im Regelfall wird Ihnen beim Kauf von NaOH das Sicherheitsdatenblatt übergeben.

Studieren und verinnerlichen Sie die Hinweise gewissenhaft. Schutzbrille, Handschuhe, Schutzmantel (oder eine alte Jacke mit langen Ärmeln) besorgen. Sie benötigen einen Edelstahltopf oder einen emaillierten Topf für das Seifengemisch sowie einen Becher zum Anrühren der Lauge.

Zusätzlich noch Formen zum Einfüllen der Seife, Frischhaltefolie, einen Kochlöffel, einen Stabmixer und eine grammgenaue Waage.

Arbeitsplatz vorbereiten zur Seifenherstellung


Sorgen Sie für einen geeigneten Arbeitsplatz, decken Sie empfindliche Arbeitsflächen mit mehreren Lagen Zeitungspapier ab und entfernen Sie Stolperfallen. Kinder und Haustiere müssen aufgrund der Arbeit mit der gefährlichen Lauge ausgesperrt werden. Fenster bestenfalls geöffnet damit beim Anrühren der Lauge gute Durchlüftung gegeben ist.

  • Achten Sie darauf, dass keine ungeschützten Personen, Kinder oder Haustiere anwesend sind.
  • Stolperfallen aus dem Arbeitsbereich entfernen
  • Arbeitsflächen mit Zeitungspapier abdecken
  • Für gute Raumdurchlüftung sorgen
  • Alle Arbeitsmittel vorbereiten und griffbereit halten
  • Lauge im Freien oder bei geöffnetem Fenster anrühren
Arbeitsplatz beim Seife selber machen gut vorbereiten und mit Zeitungspapier abdecken. so gelingt das Seife sieden.

Personenschutz Seife selber machen


 

  • Schutzkleidung Mantel oder alte Kleidung mit Ärmel
  • Gummihandschuhe
  • Schutzbrille
  • Dämpfe beim anrühren der Lauge NICHT einatmen
Arbeitsschutz, beim Seife selber machen bitte Schutzhandschuhe, Augenschutz und Schutz für die Bekleidung tragen. Natronlauge ist ätzend und damit sehr gefährlich. So gelingt das Seifesieden.

Arbeitsmittel zum Seife selber machen


 

  1. Topf Edelstahl oder Email für das Seifengemisch
  2. Becher oder Schüssel zum Abwiegen der Natronflocken
  3. Becher zum Anrühren der Lauge (auch alte Glaskanne, hitzebeständig)
  4. Kochlöffel (zum verrühren der Lauge)
  5. Becher oder Schüssel zum Abwiegen von Öl

6. Stabmixer zum schnellen vermischen des Seifengemisches
7. Formen zum Einfüllen (geeignet sind Muffin-Formen)
8. Frischhaltefolie und etwas Öl (zum Auskleiden der Formen)
9. Grammgenaue Waage zum exakten abwiegen

Rezept Seife selber machen mit Ceres Kokosfett


Wir haben ein geling sicheres Rezept mit Ceres Kokosfett zusammengestellt, verwenden Sie dieses oder stellen Sie ein eigenes Rezept mit dem Seifenrechner aus dem Internet zusammen.

Zutaten für Lavendelseife, die Menge ist für eine Kaiser Muffinform mit 24 Seifen je 4 cm Durchmesser

300 g Ceres Kokosfett
100 g Distelöl
64 g NaOH
134 g Wasser
2 TL getrockneter Lavendel

Hinweis zum Distelöl:
Für die Rezeptur wurde eine Flasche Distelöl in einem Einweckglas mit 5 EL getrocknetem Lavendel angesetzt, für 3 Tage in die Sonne gestellt und weitere 4 Wochen zur Aroma-Abgabe an einem kühlen Platz gestellt. Das Öl abschließend durch ein feines Sieb passieren und zur Seifenherstellung verwenden. Sie können auch andere Kräuterzusätze hinzugeben, diese erhalten Sie im Fachhandel oder im Internet.

Schritt für Schritt Anleitung Seife selber machen:

Muffin-Form mit wenig Öl auspinseln und mit Frischhaltefolie auslegen.

Das Öl ermöglicht das Haften bleiben der Folie.

Die Seifen lassen sich nach dem Reifen leicht aus der Muffin-Form entnehmen.

Formen zum einfüllen der Seifenmasse vorbereiten.
Formen zum Seifen Masse einfüllen mit Frischhaltefolie auskleiden, diese bleibt durch das Öl haften. Die seifen können im erkalteten Zustand leicht entnommen werden.

1. Natronlauge zubereiten

Die Schutzkleidung anziehen, Arbeitsplatz vorbereiten, Sicherheitshinweise beachten und in Ruhe arbeiten!

Bereiten Sie die Natronlauge zu: Flüssigkeit in Gramm genau im hitzebeständigen Becher oder Glasgefäß abwiegen, Natronflocken in einem extra Becher abwiegen. Bei geöffnetem Fenster oder im Freien lassen Sie die abgewogenen Laugenflocken langsam in das Wasser einrieseln. Schon währenddessen mit dem Plastiklöffel umrühren und das Gesicht abwenden um die Dämpfe nicht einzuatmen. Alle Kristalle müssen gelöst sein, Vorsicht, das Gefäß wird heiß. Lassen Sie die angerührte Lauge an einem sicheren Ort stehen.

Das Natriumhydroxid mit kaltem Wasser in einem hitzebeständigem Gefäß anrühren, Schutzhandschuhe und Brille tragen, Kelidung Schützen, nicht einatmen.

 

2. Abwiegen der Fette und Öle

Wiegen Sie das Ceres Kokosfett exakt ab und schmelzen Sie das Kokosfett im Edelstahl- oder Emailtopf bei kleiner Flamme auf dem Herd. Das Fett sollte nur flüssig werden. In einem separaten Gefäß das Distelöl abwiegen und bereit stellen.

Fett, Öl und die Menge der vorbereiteten Lauge muss exakt nach Rezept gemacht werden, damit die Seife wirklich gelingt.
3. Lauge und Fettgemisch abkühlen

Das geschmolzene Kokosfett im Topf neben dem Herd handwarm abkühlen lassen. Das vorbereitete Distelöl zugeben. Die vorbereitete Lauge bereit stellen, alle Zutaten sollten vor dem vermischen handwarm sein.

Die vorbereiteten Pflanzenöle werden vermischt, das Gemenge sollte handwarm sein, Dami die Verseifung gut gelingt.
4. Lauge und Öle vermischen, kräftig rühren, Lavendel zugeben

Wenn Lauge und Öle handwarm sind, den Stabmixer in den Topf mit dem Ölgemisch stellen und die Lauge vorsichtig in einem dünnen Strahl unter ständigen Mixen einlaufen lassen. Das Seifengemisch mit dem Stabmixer gut rühren, bis die Seife „andickt“, d.h. eine homogene, weiße, Vanillepudding-ähnliche Masse entsteht. (Dabei braucht es Geduld und der Stabmixer kann etwas warm werden) Am Ende den getrockneten Lavendel zugeben.

Die Lauge in einem dünnen Strahl einmixen, den Lavendel zugeben, es soll einen homogene Seifenmasse entstehen.
5. Seife „einpacken“

Die Seifenmasse in die vorbereiteten Muffin-Formen einfüllen und an einem sicheren Ort 24 Stunden stehen lassen. Die Seife danach aus der Form stürzen und noch weitere 2 Wochen an einem luftigen, nicht zu hellen Ort trocknen lassen.

Die zubereitete Seifenmasse wird in die vorbereitete Form eingefüllt.
Die Seifen lassen sich nach 24 Stunden leicht aus der Form entnehmen. Die Folie hat einen guten Dienst erwiesen, weil kein Seifenstück kleben bleibt.
6. Selbst gemachte Seifen als Geschenk verpacken

Die gereiften Seifen in Klarsichtfolie oder Papier einwickeln und für den eigenen Bedarf oder als Geschenk verwenden.

Die selbst gemachte Seife kann nach einigen Tagen in Klarischtfolie, Aluminumfolie oder in Geschenkpapier eingepackt werden.
Selbst hergestellte Seife ist ein wunderbares Geschenk für Freunde, Bekannte und Familie.